#1 der Begriff Japan Zippo von Artevista 05.09.2022 20:49

avatar

Nachdem ich jetzt mein zweites "Japan Zippo" erstanden habe (Kühlschrank Zippo Electric von 2002) fällt mir auf: der Begriff Japan Zippo taucht immer wieder auf, jedoch ist es gar nicht leicht etwas dazu geschrieben zu finden. Könnte das nicht einen Eintrag ins Wiki hier wert sein?



Was ist damit gemeint? (ich vermute mal ein Zippo autorisiertes „Veredeln“ mit ganz eigenen Motiven)

Haben sie eine eigene Produktion von Cases, Inserts oder importieren sie "Made in USA" Zippo und veredeln? (wie kommt es das es oft ein glatter Boden ist)

Pins, Platten, Druck, 540°, Gravur- was kann Zippo Japan alles selber herstellen?

Seit wann gibt es Japan Zippo?

Wieviele Motive/ Jahr und welche Auflagen sind das etwa?

Wo werden die vermarktet. Gibt es Kataloge/ Internetseiten auch auch in englisch?

#2 RE: der Begriff Japan Zippo von Wikinger13 05.09.2022 23:03

avatar

Zitat von Artevista im Beitrag #1
..... Gibt es Kataloge/ Internetseiten auch auch in englisch?




Hallo zu Deinen anderen Fragen kann ich Dir nicht helfen, habe die beiden Japan Kataloge die ich selbst als Dateien auf dem Rechner habe in die Bilder Galerie hochgeladen

g83-Japan.html

g84-Japan.html

Gruss
Knut

#3 RE: der Begriff Japan Zippo von Artevista 06.09.2022 11:02

avatar

Uiii, viele Seiten, viele Zippo. Danke.

Auf der Zippo-Taiwan Seite findet sich in englischer Sprache je eine Sektion für

-USA Decorated
-Japan Decorated und
-Korea Decorated (!Korea Zippo?)

https://www.zippo.tw/en/

#4 RE: der Begriff Japan Zippo von puzip 06.09.2022 11:38

avatar

Hallo !

Dies ist ein äußerst diffiziles und recht weitreichendes Thema, und so neben bei, eine „offizielle“ Definition (von Zippo selbst) für den Begriff „Japan – Zippo-Feuerzeuge“ gibt es eigentlich gar nicht.

Im Allgemeinen verstehen Sammler darunter die Gruppe der Zippo-Feuerzeuge die, in irgendeiner Form, speziell für den japanischen Markt produziert werden. Diese Feuerzeuge werden grundsätzlich nur in Japan, mitunter aber auch im süd-ost-asiatischem Raum vertrieben. Der Grund für die Japan – Zippo-Feuerzeuge liegt darin begründet, den sehr speziellen und auch ein wenig exzentrischen (auf die Motive Bezogen) japanischen Zippo-Sammlermarkt flexibel und punktgenau bedienen zu können.

Hinter „Zippo - Japan“, offiziell 1968 gegründet, standen bis in die 2010er- Jahre die zwei größten japanische Zippo Importeure und zwar die „Ito Shoji Co Ltd.“, sowie die „Marukai Corporation Ltd.“. Die Ito Shoji Co Ltd. begann im Jahr 1962 als erste Händler Zippo-Feuerzeuge nach Japan zu importieren und war in den späten 1960er- und frühen 1970er- Jahren zeitweise der größte Abnehmer von Zippo-Feuerzeugen außerhalb der USA. Im Laufe der 2010er- Jahre zog sich die Ito Shoji Co Ltd. aufgrund einer geschäftlichen Neuausrichtung der Firma, suggestive aus dem Geschäft mit Zippo-Feuerzeugen zurück, sodass inzwischen die Marukai Corporation Ltd., gewissermaßen im Alleingang, Zippo - Japan betreibt. Dem Vernehmen nach, ist inzwischen die Zippo MFC. als Minderheitseigner miteingestiegen.

Grundsätzlich sind zwei Gruppen von Japan – Zippo-Feuerzeugen zu unterscheiden und zwar die „Customer Order“ (Zippo intern als „custom made“ bezeichnet) und die „Lizenzproduktion – Modelle“. Die „Catalog Goods“ (Standard- Katalogware) die es in Japan natürlich auch gibt, lasse ich aber außer Betracht, da hier ja keine Unterscheidungskriterien zu Motiven / Modellen die Weltweit verkauft werden bestehen.

Unter „Customer Order - Feuerzeuge“ versteht man die Feuerzeuge die „komplett“ von der Zippo MFC. in den USA hergestellt werden und von Zippo - Japan so in den USA in Auftrag gegeben wurden. Diese Modelle lassen sich nur aufgrund ihrer Motive (oder durch Insiderwissen) den Japan – Zippo-Feuerzeugen zuordnen. Offensichtliche Unterschiede zu Modellen, die z. B. für Europa hergestellt werden, lassen sich hier nicht so ohne weiteres ableiten.

Bis Mitte/Ende der 1970er-jahre beschränkte sich die Geschäftsfähigkeiten hauptsächlich auf die Bestellabwicklung von „Customer Order - Feuerzeugen“, erst danach entwickelte sich allmählich die Sparte der „Lizenzproduktion - Modelle“. Die Zippo MFC. war aufgrund der wachsenden Weltmarktnachfrage kaum mehr in der Lage auf die teilweise sehr ausgefallenen wünsche der japanischen Kunden einzugehen. Daher entschloss man sich für die Lizenzproduktions- Variante.

Bei den „Lizenzproduktion - Modellen“ stellt die Zippo MFC. nur die so genannten „Rohlinge“ dafür her, die dann - vor Ort - von verschiedenen japanischen Handwerksbetrieben ihr endgültiges Aussehen erhalten. Dies sind dann oft sehr aufwendig gestaltete Motive und ganz spezielle Oberflächen die es so, von Zippo selbst, oft gar nicht gibt. Aber auch spezielle Boxen, oder auch diverse Zubehör Artikel wurden und werden dort hergestellt. Sowohl die Ito Shoji Co Ltd. als auch die Marukai Corporation Ltd. brachten jährlich eigene Kataloge mit diesen Feuerzeugen heraus, die in ihrer Glanzzeit oft weit über 1.000 eigenständige Modell und Motivvarianten beinhalteten.

Diese Lizenzierung erfolgt durch „Zippo – Japan“ in Japan selbst und ist grundsätzlich uneingeschränkt. Konkret bedeutet das, dass sofern man den rechtlichen Rahmen nicht verlässt, in Japan alles lizensiert werden kann was dort gefällt. Übrigens, in Bradford kennt man die Masse dieser japanischen Zippo-Lizenzmotive gar nicht. Dies hat hauptsächlich „Vertrags- historische Gründe“ und erlaubt dadurch eine Motivvielfalt die Weltweit kein anderes Zippo – Tochterunternehmen bieten kann. Diese Lizenzierung der Feuerzeuge gilt allerdings ausschließlich für Japan und bei einigen Motiven auch für diverse Länder im süd-ost-asiatischem Raum, ein Export aus diesem Handelsraum wird von der Zippo MFC. als „Grauimport“ gewertet und gegebenenfalls wird auch dagegen vorgegangen.

Der „flachen Bodenstempel“ bei den Japan – Zippo-Feuerzeugen wurde 1983 eingeführt. Dieser flache Bodenstempel waren ursprünglich (die Commemorative Modelle ausgenommen) ausschließlich für die Japan – Zippo-Feuerzeuge gedacht. Sodass man diese Feuerzeuge auch optisch sofort von andern, weltweit verkauften Feuerzeugen, unterscheiden konnte. Man wollte mit dieser Maßnahme den Export aus Japan, bzw. den Reimport in die USA verhindern. Am Rande bemerkt, auch damals gelang das schon nicht. Grundsätzlich gibt es drei verschiedene Arten vom #200FB - Bodenstempel. Zwei Versionen hatten das „Script / Italic“- Logo was von 1955 bis 1979 als Bodenstempel verwendet wurde. Die dritte Art, die ab 1992 Verwendung fand, ist praktisch mit dem Standart-Bodenstempel, wie wir ihn kennen ident, nur ist er (wie fast alle Messingmodelle und eineigen anderen Modellen) flach. Dies wird bis heute so praktiziert. Wobei ich explizit darauf hinweise, dass die Japanischen - Modelle auch den klassischen „Canned Bottom“ (Konservendosen - Boden) haben können. Denn ab Anfang der 1990er-Jahre nahm man es bei Zippo nicht mehr ganz so genau damit. Bei den Customer Order - Feuerzeuge sind übrigens jeweils beide Varianten möglich.

#5 RE: der Begriff Japan Zippo von Artevista 06.09.2022 13:05

avatar

Hut ab, wie aus einem Kapitel eines zukünftigen Zippo-Standardwerkes…

#6 RE: der Begriff Japan Zippo von puzip 06.09.2022 13:06

avatar

Hier noch eine detaillierte Übersicht der „flachen Bodenstempel“ bei den Japan – Zippo-Feuerzeugen so wie sie seit 1983 verwendet wurden:



… so, denke ich, kann man sich das etwas besser vorstellen wie die #200FB - Bodenstempel für die Japan - Zippo-Feuerzeuge ausschauen.

#7 RE: der Begriff Japan Zippo von Kuex 07.09.2022 19:42

avatar

@ Reinhard:
.....bin - wie immer - von Deinen Ausführung schwerstens begeistert.
Danke dafür erstmal !
Vielleicht solltest Du Dir das mit dem Nachschlagewerk mal ernsthaft durch
den Kopf gehen lassen.....
Am besten Vol.1 - Vol.5....oder so

Habedere,
Küx.

#8 RE: der Begriff Japan Zippo von puzip 08.09.2022 08:09

avatar

@ Kuex & Artevista:
Danke für Euere positiven Rückmeldungen!

Das mit dem Buch / Nachschlagewerk, ist ja schon öfters an mich herangetragen worden. Ja und „Material“ ist bei mir sicher genug vorhanden. Was mir derzeit aber absolut fehlt ist die Zeit dafür! Ich werde das aber für meine Pension ins Auge fassen - aber das dauert noch einige Jahre.

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz